Archiv Tipp des Tages - COPD & Lunge

Tipp- 250

Ein Inhalator ist ein Gerät, mit dem man Medikamente einatmet und über die Lunge aufnimmt. Der Wirkstoff liegt häufig in Pulverform vor, wird im Inhalator fein zerstäubt und über ein Mundstück eingeatmet. Über die Bronchien gelangt der Wirkstoff in die kleinen Lungenbläschen (Alveolen), wo er in das Blut aufgenommen wird. Mit Inhalatoren können Menschen mit Asthma, Bronchitis oder anderen Erkrankungen der Atemwege ihre Beschwerden behandeln.

Tipp- 249

Die Herzinsuffizienz wird auch Herzmuskelschwäche oder Herzversagen genannt. Bei einer Herzinsuffizienz sind das Herz insgesamt oder Teile des Herzens zu schwach, um ausreichend Blut in den Blutkreislauf zu pumpen, Organe und Muskeln werden schlecht versorgt. Eine Herzinsuffizienz kann Menschen in ihrer Leistungsfähigkeit so stark einschränken, dass schon jede Bewegung Luftnot, Schmerzen und andere Beschwerden hervorruft. Es gibt Menschen, die eine akute, kurzfristige Herzmuskelschwäche als Folge eines Herzinfarktes oder von Herzrhythmusstörungen haben. Andere sind von einer chronischen Form betroffen, ausgelöst etwa durch andauernden Bluthochdruck oder weil die feinen Gefäße, die das Herz mit Blut versorgen, geschädigt sind.



Tipp- 248

Das Ergometertraining ähnelt dem Training auf einem Heimtrainer, also einem Fahrrad für Innenräume. Der Unterschied ist, dass ein Ergometer automatisch die Belastung verändern kann, also z.B. die Belastung vermindert, wenn der Puls zu hoch steigt. Das verhindert, dass sich ein Patient zu stark anstrengt.

Tipp- 247

Ein Lungenemphysem ist eine irreversible Vergrößerung des Lungenvolumens durch Zerstörung von Alveolen. Beim Lungenemphysem sind die Lungenbläschen zerstört. Die eingeatmete Luft kann nicht mehr vollständig ausgetauscht werden, sodass sich Luft in der Lunge ansammelt.

Tipp- 246

Wenn plötzlich ein Blutgefäß durch einen sogenannten Embolus verstopft wird, spricht man von einer Embolie. Ein Embolus entsteht meist aus einem eingeschwemmten Blutgerinnsel, dann spricht man von einer Thromboembolie. Aber auch Luft, Gewebe- oder Kalkablagerungen können eine Embolie verursachen. Ein Blutgerinnsel kann sich an einer Stelle im Gefäßsystem bilden, ablösen und dann mit dem Blutstrom weitergetragen werden. Es setzt sich
dann in einem kleineren Gefäß fest,blockiert dort den Blutfluss und damit die Versorgung des Gewebes hinter der blockierten Stelle. Eine Lungenembolie wird zum Beispiel meist durch ein Blutgerinnsel ausgelöst, das in den Bein- oder Beckenvenen entstanden ist. Auch Schlaganfälle können durch Embolien verursacht werden.

Tipp- 245

Entzündungsmarker sind Blutwerte, mit denen man ungezielt nach einer Entzündung im Körper suchen kann. Dazu gehört die Laborbestimmung der Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und des C-reaktiven Proteins (CRP).Zusätzlich kann auch eine erhöhte Zahl an weißen Blutkörperchen (Leukozyten) in Blut, Urin oder anderen Körperflüssigkeiten auf eine Entzündung hinweisen.

Nachrichten