SHG für COPD in Bayern - Straubing


Am 04. Oktober 2014 fand das Gründungstreffen der SHG Straubing statt. Die Gründung dieser SHG haben die beiden Gruppenleiter, Marion Essig und Alois Stadlbauer, angeregt.

Ziel der SHG ist, Betroffenen, die an COPD (chronisch obstruktiver Lungenerkrankung), mit oder ohne Lungenemphysem und anderen Lungenerkrankungen, wie Idiopathische Lungenfibrose, Alpha-1-Antitrypsinmangel, Asthma Bronchiale, erkrankt sind oder welche eine Sauerstoff-Langzeit-Therapie benötigen, eine Anlaufstelle zu bieten, in der sie sich persönlich mit anderen Betroffenen austauschen können.

Im Rahmen dieser Treffen werden sowohl Fachvorträge als auch Gesprächsrunden angeboten. Darüber hinaus bietet die Selbsthilfegruppe umfangreiches Informationsmaterial, Fachzeitschriften und eine große Anzahl von Patientenratgebern an, welche die Besucher kostenlos erhalten.

Wir wollen allen Betroffenen die Möglichkeit bieten, den Wissensstand über ihre Erkrankung und die damit verbundenen Therapien zu verbessern.

Schon im Januar 2015 wurde durch unsere Initiative erreicht, dass über den Vitalsportverein Straubing 1958 e.V. eine Lungensportgruppe starten konnte. Im Herbst 2015 wurde eine weitere Lungensportgruppe durch die Initiative von Herrn Stadlbauer, Vorstand der Donaustaufer e. V., in Deggendorf gegründet.

Auch für die Angehörigen von Lungenerkrankten soll die SHG eine Basis zum Austausch sein und ebenfalls Informationen bieten, mit der Krankheit des Partners so gut wie möglich umgehen zu können.

Es geht aber nicht nur um unsere Krankheit, sondern wir feiern auch Feste und unternehmen Fahrten zu Kliniken und Reha-Centren.
 

Autor Marion und Wolfgang Essig

 

Die Selbsthilfegruppe - Straubing wird gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände in Bayern.

"Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert .